Bundes - Jugendvergleichsfliegen 2003

Hallo Flieschers und Interessierte.

Also wir sind am Donnerstag Abend gegen halb zehn nach fast sechs einhalb Stunden Fahrt in Wehrshofen gestrandet. Dann war erstmal Zelt aufbauen im Dunkeln dran. Nach kurzem Suchen war ein scheinbar schönes Plätzchen (nein nicht das zum Essen) gefunden. Schnell stellte sich heraus das der Boden zwar schön eben war aber irgendwie aus ner hartgebackenen Lehmschicht bestand. Nachdem die Hälfte der Heringe verbogen war haben wir das Zelt doch noch irgendwie festnageln können.

Nach einer eher kurzen und sehr kalten Nacht offenbarte sich uns morgens das es nur eine Dusche mit halbwegs warmen Wasser gab vor der eine laaaange Schlange stand. Also Katzenwäsche mit eiskaltem Wasser und dem Vorsatz am abend ausgiebig warm zu duschen. Nach einem leckerem Frühstück haben wir dann zusammen mit den Hellingst'ern unsere Flieger aufgerüstet. Irgendwann ging es dann mit den Einweisungsstarts los. Auch das Wetter hat mitgespielt. Es war immer trocken, genug Abschirmung um die lästige vertikale Turbulenz namens Thermik zu unterbinden und wir hatten ca 20-30 km/h Wind auf der Bahn. Am Samstag ähnlich allerdings mit sehr schwachem Wind der teils als Rückenwindkomponente vorhanden war. Ich habe am Freitag erstmal mit nem Fluglehrer nen ASK21 Start machen muessen um den Platz und Umgebung von oben kennenzulernen. Der Platz liegt auf nem höherem Hügel recht malerisch inner Landschaft rum. Vor der Landebahn ist ein kleiner Hang der noch landbar ist wenn man mal zu kurz kommen sollte. Nach den Einweisungsstarts hat Karsten noch zwei Starts auf der Ka6 gemacht wobei der Zweite immerhin ne halbe Stunde dauerte, es ihn auf über 800m turbulierte und ihm einen schönen Flug ermöglichte. Während seines Fluges gab es allerdings einen weniger tollen Zwischenfall. Ein Pilot einer LS4b meinte seine Slipkünste beweisen zu müssen, slippte sich ins Lee des Platzes und landete nach Baumberührung in ca 10m über Grund am Hang vor dem Platz glücklicherweise heil geradeaus. Nachdem Karsten wieder gelandet war holte ich mir noch drei Flugaufträge für die Ka6 und machte noch ein paar Übungsstarts... und Landungen. Ich war mit mir zufrieden und rüstete hoffnungsvoll zusammen mit den anderen den Flieger wieder ab. Nachdem wir den Anhänger wieder in die Halle geschoben hatten, lecker Gulaschsuppe gegessen und nach dem Eröffnungsbriefing noch ein bischen gefachsimpelt haben gingen wir recht früh schlafen.

Am Samstag hieß es dann um 6:00 früh aufstehen. Lokalzeit wohl gemerkt. Um kurz vor acht war Feldbriefing wo uns unsere Übung für den ersten Durchgang mitgeteilt wurde. Als Startnummer 34 hatten wir noch ein bischen Zeit und halfen erstmal den anderen. Irgendwann war ich dann auch mal dran und... verpatzte souverän Start und Landung. Der Start an der ach so tollen, hochgelobten Automatikwinde war zum ko....! Nach dem Abheben Leistungsabfall was nen Touch and Go zur Folge hatte. Minuspunkte. Oben lief der Kreiswechsel aber ganz gut. Leider war ich für meine Höhe zu dicht am Platz. Ich überflog in ca 10 m höhe das Ziellandefeld da selbst mit dem Megaslip nicht mehr genug Höhe abzubauen war. Der schwächere Wind als am Vortag konnte von mir mental nicht ausgeglichen werden. Tja ... so ziemlich der schlechteste Flug seit... ja war ich schonmal soooo schlecht? Ok, war ja noch nix verloren ... nächste Runde ist man schlauer und es wird alles besser. Hochgezogene Fahrtkurve stand an. Also eingeklingt, Seil straff und abheben und durchsacken.... gerade nicht aufgesetzt. Wieder gammelich angeschleppt oder liegt es wirklich an mir? Also die Hochgezogene Fahrtkurve gemacht, ab zur Position diesmal aber weiter vom Platz weg. War wohl nicht mein Tag sonst wäre ich nicht schon wieder übers Landefeld hinausgeflogen. Slip war ok. Ein bischen Hoffung hatte ich erst wieder direkt vor dem letztem Start, solange hat es nämlich gedauert bis mein SuperTeam mich wieder motiviert hatte. Also letzter Start ne Rollübung..... Auch das machen wir jetzt noch. Start war mittlerweise nicht mehr ungewöhnlich ich kann halt nicht an dieser Winde starten. So die Rollübung einigermaßen absolviert und zur Landung angesetzt. Die drei meter steigen im Queranflug waren zwar nicht zu ignorieren aber auch nicht wirklich nutzbar. Naja diesmal sollte ich etwas mehr Glück haben. für ne "gerade noch drin" Landung hats dann gereicht. Tja ein wenig gefrustet weil ich weiß das ich das schonmal besser gemacht hatte war ich schon.

Nachdem die Wertungsdurchgänge beendet waren wollte Karsten nochmal ne Runde drehen. Meine Laune stieg um 50% als Karsten nach dem Abheben nochmal aufsetzt, bin wenigstens nicht der einzige, und um weitere 50% nachdem die Ka6 hinter der Halbbahnmarkierung zum stehen kam ;-)).
Stimmung wieder bei 100%... es konnte gefeiert werden!!
Nach Braten und Kartoffelsalat wurde so richtig gefeiert.
Nächsten morgen um 8:00 aufgestanden Sachen gepackt und schonmal Anhänger angespannt.

Nach nem ausgiebigen Frühstück wurde es dann so langsam spannend. Die Siegerehrung wurde auf 10:00 Uhr angesetzt verzögerte sich noch um ne viertelstunde und Begann erstmal mit nem Haufen nett gemeintem Geschwafel, viel Applaus für die Organisation und Sonderpreise für jüngsten Teilnehmer und einzige weibliche Teilnehmerin. Danach wurden nach alter manier die Plätze verteilt. Jeder bekam was er verdiente, was mir den 27ten Platz und den Kollegen aus Hellingst den 15ten und den bescheidenen 1ten einbrachte. Nach Shake-Hand und nem Gruppenfoto haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Gegen 17 Uhr waren wir dann wieder in Tarms und sind auch jeder dann bald nach Hause gefahren.

Also es hat Spass gemacht und auch wenns nicht für nen besseren Platz gereicht hat war es eine schöne Runde Sache.


Björn-Christian Michaelis

Tarmstedt den 28.09.2003 23:40 ;-)